iPad oder MacBook für die Uni – der Vergleich!

12. Oktober 2022
iPad und MacBook mit Kaffee

Dein Studium beginnt und du bist dir nicht sicher, ob ein iPad oder MacBook die richtige Entscheidung ist? Wir haben uns die Wahl einmal genau angeschaut und die wichtigsten Faktoren von Leistung über Usability bis hin zum Preis untersucht. So kannst du entscheiden, ob ein iPad oder MacBook für die Uni bei dir am meisten Sinn ergibt!

iPad für die Uni – wie geht das überhaupt?

Nur mit dem iPad die Uni meistern, geht das? Es ist schließlich „nur“ ein Tablet. Tatsache ist aber, dass das iPad sehr viel mehr kann als nur Touchscreen. Über Bluetooth lassen sich Tastatur und Maus verbinden, schon lässt sich das iPad wie ein normaler Bildschirm nutzen. Am meisten hat aber die Einführung des Apple Pencil in 2015 die Nutzungsmöglichkeiten des iPads verändert.

Die meisten werden es schon wissen, wir klären es trotzdem noch einmal kurz: Durch den Apple Pencil kann wie mit einem Stift auf Papier auf das iPad geschrieben werden. Willst du digital zeichnen? Oder von Hand Notizen auf Powerpoint Folien machen oder in digitalen Texten mit Leuchtstift und Co. arbeiten? Dann wäre ein iPad inklusive Apple Pencil schon mal eine echt gute Wahl.

Aber reicht ein iPad wirklich vollkommen aus für ein Studium? Grundsätzlich erfüllt es alle Erwartungen: Man kann es mitnehmen, du kannst mitschreiben, Texte verfassen und Powerpoints erstellen. Zu vielen Studiengängen gehört allerdings noch mehr dazu. Manche Programme lassen sich eventuell nicht auf dem iPad bedienen. Der Studiengang sollte also der erste Check sein. Gibt es hier keine Probleme, kannst du dir die Wahl iPad oder MacBook für die Uni nochmal genau anschauen!

MacBooks für die Uni auf einem Tisch
So sah bis vor ein paar Jahren fast jede Uni-Gruppenarbeit aus. Inzwischen wurden einige Laptops aber durch iPads ersetzt. Bild: Unsplash / Marvin Meyer

iPad oder MacBook für die Uni – der Vergleich!

Gewicht und Größe

Wenn es um die Ausstattung für die Uni geht, sind Gewicht und Größe ein wichtiger Aspekt. Schließlich muss das entsprechende Gerät jeden Tag mit in die Uni und vielleicht auch in die Bibliothek und Co. Hier ist das iPad der klare Gewinner. Egal ob iPad, iPad Air oder iPad Pro – sie alle sind deutlich leichter als Apples MacBooks. Das schwerste iPad (iPad Pro) mit 648 g schlägt das leichteste MacBook (MacBook Air) mit 1,29 kg um Längen.

Bei der Größe liegt das iPad ebenfalls vorn – es ist schließlich auch die Natur eines Tablets, kompakter zu sein. In der Höhe jedoch liegt das MacBook Air vorn. Es ist tatsächlich dünner als das iPad.

Bei Gewicht und Größe schlägt das iPad das MacBook in den allermeisten Punkten. Allerdings darf hier etwas nicht übersehen werden: Leistung braucht Platz. Deshalb schauen wir uns als Nächstes einmal den Prozessor der beiden Geräte an!

Leistung

Apple produziert seit einigen Jahren eigene Chips. Die iPads, auch das iPad Pro, sind dabei mit dem M1 Chip ausgestattet. Die aktuellen MacBooks mit dem M2 Chip. Mit 8-Core CPU sind die iPads hier mit den MacBooks noch gleich auf, bei der Grafik werden sie aber bereits abgehängt und beim Arbeitsspeicher erst recht. Das iPad Air mit maximal 8 GB Speicherplatz kann mit den bis zu 24 GB der MacBooks leider nicht mithalten. Auch das iPad Pro lässt sich auf maximal 16 GB Arbeitsspeicher upgraden.

Hier ist aber auch immer die Frage: Wie viel Arbeitsspeicher brauche ich eigentlich? Wer beispielsweise Videos bearbeiten und schneiden will, braucht einen deutlich größeren Arbeitsspeicher als jemand, der nur Word, Mail und PowerPoint nutzt. Hier kommt bei der Empfehlung also wieder dein Studiengang ins Spiel. Informiere dich vor der Entscheidung also gut darüber, welche technischen Vorraussetzungen dein Studium an dich stellt!

Speicherplatz

Die Frage des Speicherplatzes ist bei diesem Vergleich ziemlich schnell beantwortet. Wer ein iPad mit viel Speicherplatz (>256 GB) möchte, muss auf das iPad Pro zurückgreifen. Das gibt es mit bis zu 2 TB Speicherplatz. Beim MacBook lassen sich sowohl MacBook Pro als auch die Air Variante mit bis zu 2 TB ausrüsten. Am MacBook kann einfach via USB-Stick und externer Speicherplatte zusätzlicher Speicherplatz gewonnen werden kann. Bei Apples neusten iPads geht das ebenfalls über den USB-C-Anschluss. Bei früheren Modellen braucht es einen Lightning zu USB-C Adapter.

Grundsätzlich kann man also beide Varianten beliebig mit Speicherplatz ausstatten. Wer sich aber viel internen Speicherplatz wünscht, wird beim iPad auf das teuerere iPad Pro Modell zurückgreifen müssen.

Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit ist bei der Frage, ob ein iPad oder MacBook für die Uni die richtige Wahl ist, ein wichtiges Thema. Nicht jeder Hörsaal ist mit genügend Steckdosen ausgestattet, deshalb sollte man immer vorbereitet sein. Akkutechnisch trägt das MacBook den Sieg davon. Während iPad, iPad Air und iPad Pro auf maximal 10 Stunden Akkulaufzeit bei aktivem Surfen mit WLAN kommen, sind es beim MacBook 15 beim MacBook Pro sogar 17 Stunden.

Usability – iPad vs. MacBook

Gamechanger Apple Pencil

Beim Nutzungserlebnis grenzt sich das iPad klar ab vom MacBook, denn während es mit Tastatur und Maus alles kann, was das MacBook auch kann, ist es um eine ganz schön wichtige Funktion reicher: den Touch Screen. Mit dem Apple Pencil malen, unterstreichen und mitschreiben geht mit dem MacBook schlicht nicht und gerade dies ist eine Funktion, die bei Studenten besonders beliebt ist! Niemand will 100 Folien PowerPoint eines Dozenten auf eigene Kosten ausdrucken. Am MacBook können zwar auch Notizen gemacht werden, aber nicht so wie mit dem Apple Pencil.

Für kreative Studiengänge kann die Möglichkeit zum Zeichnen am Laptop die gestalterischen Möglichkeiten um ein Vielfaches erweitern! Aber auch bei Mitschriften in mathematischen Fächern ist es händisch manchmal einfach schneller, als am MacBook mit Formeln zu arbeiten.

iPad mit Mitschrift
Das iPad bietet mit dem Apple Pencil unglaublich viele Möglichkeiten für kreative Mitschriften aller Art. Bild: unsplash / Dhru J

Multitasking – die Schwachstelle des iPads?

Was das MacBook hingegen super kann ist Multitasking. Mehrer Fenster auf dem geteilten Screen und mit einfachen Fingerbewegungen können Fenster und Bildschirme gewechselt werden. Auch das iPad verfügt über die Möglichkeit zu einem Splitscreen. Durch das kleinere Display ist es allerdings ein bisschen umständlicher, denn die Fenster sind dann deutlich kleiner. Mit dem iPad Pro ist das schon wieder eher möglich. Mit rund 32 cm kommt es dem MacBook Air mit 34 cm schon sehr nahe.

Let’s talk Money – was sagt der Preis?

Ein Preisvergleich ist in diesem Fall gar nicht so einfach, denn es gibt viele iPad und viele MacBook Varianten. Außerdem spielen weitere Faktoren eine Rolle: Wer ein iPad Air bei Apple für rund 650€ neu kauft, aber auch die Original Tastatur von Apple für rund 330€ Euro plus den Apple Pencil für 135€ dazu nimmt, ist später teurer dran als mit einem MacBook in der einfachsten Ausstattung. Natürlich gibt es die Tastaturen beispielsweise auch in deutlich einfacheren Ausführungen in vielen Onlineshops zu kaufen, womit ihr dann bei ca. 50 Euro wärt.

Was wir euch für einen realistischen Preisvergleich empfehlen: Suche dir genau das iPad und das MacBook aus, welches für dich infrage kommt. Überlege dir, welches Zubehör du dir wünschst und was vielleicht noch an Kosten für eine Hülle etc. dazukommt. Dann kannst du alles herunterrechnen. Es hört sich nach ein bisschen Arbeit an, aber bei so einer Investition ist es das auf jeden Fall wert. Beachte außerdem: Bei Apple gibt es für Studentinnen und Studenten Rabatte. Über die Bildungspreise kannst du dein iPad oder MacBook zu einem vergünstigten Preis bekommen!

Zu studieren heißt oft auch zu budgetieren. Deshalb spielt auch Geld bei der Entscheidung ob ein iPad oder MacBook für die Uni das Richtige ist, eine wichtige Rolle. Bild: Unsplash / Christian Dubovan

Einfach zu teuer – generalüberholtes iPad als Lösung für den kleinen Geldbeutel

Gerade als Student ist das alles manchmal gar nicht so einfach mit der richtigen Ausrüstung fürs Studium. Auch die günstigste iPad Variante kostet doch eine ganze Stange Geld. Vielleicht wäre ja ein generalüberholtes iPad etwas für dich? Dabei handelt es sich um ein iPad, was bereits einen Nutzer hatte, aber wieder vollkommen zurückgesetzt wurde und bei dem alle Fehler behoben wurden. Dadurch ist das iPad günstiger. Außerdem tust du damit auch gleich etwas Gutes für die Umwelt, denn das iPad würde sonst im Elektroschrott landen.

Du hast Angst vor einem Fehlkauf? Bei uns bei Smarando erhältst du 12 Monate volle Garantie auf dein generalüberholtes iPad. Zum Beispiel gibt es das iPad Air 3 mit 256 GB Speicherplatz schon ab 499€. Dieses iPad ist mit dem Apple Pencil der 1. Generation kompatibel, den es schon ab 99€ bei Apple gibt. Das wäre beispielsweise ein ideales Low Budget Paket!

Erfahrungsbericht unserer Redakteurin: 3 Jahre Uni mit dem iPad

Bevor wir zum Fazit kommen, darf ich noch meine persönliche Erfahrung hier lassen. Als ich meinen Bachelor anfing, stand ich ebenfalls vor der Entscheidung: Will ich ein iPad oder MacBook für die Uni nutzen? Aus Kostengründen viel die Wahl auf das iPad der 6. Generation mit dem Apple Pencil in 1. Generation. Dazu gab es eine einfache Tastatur von Amazon inklusive Hülle und schon konnte es losgehen.

Für meinen dreijährigen geisteswissenschaftlichen Studiengang mit dem Fokus auf dem Lesen wissenschaftlicher Texte und Verfassen von Essays war das iPad absolut perfekt. Mitschreiben bei Vorlesungen ging in einer Mischung aus handschriftlich via Apple Pencil und mit Tastatur, je nach Vorlesungsformat. Für die Arbeit in der Uni und in der Bibliothek habe ich mein iPad bis zum Ende meines Studiums genutzt und war voll zufrieden damit. Wenn meine Kommilitonen über schwere Rucksäcke geklagt haben und im Vorlesungsraum nach Steckdosen gesucht haben, hatte ich damit eher kein Problem.

Allerdings muss man anmerken: Ich hatte zu Hause noch einen Laptop bzw. ab der Coronazeit dann einen großen Bildschirm, an dem ich arbeiten konnte. Für das Schreiben von Hausarbeiten oder auch der Thesis ist diese Art zu arbeiten um einiges komfortabler, da man einfach mehr Übersicht hat.

Nach meinem Studium habe ich mein iPad verkauft. Da ich nun aber doch noch einen Master mache, wird es dieses Mal mit dem MacBook sein. Nach meinem Master gebe ich dann gerne ein Update, welches Gerät sich letztendlich ausgezahlt hat!

Zuhause einen Desktop zum arbeiten zu haben kann hilfreich sein, wenn das iPad dann doch mal zu klein wird. Bild: Unsplash / Marta Filipzcyk

Fazit: iPad oder MacBook für die Uni?

Ein reines iPad kann nicht jedem für sein Studium ausreichen. Ein iPad Pro mit dem größeren Display ist hier eventuell besser geeignet. Wer aber zu Hause sowieso noch einen Laptop hat, der nur zu schwer oder zu groß ist oder einen zu schlechten Akku hat, um ihn in die Uni mitzunehmen, für den kann das iPad perfekt sein.

Die Entscheidung für ein iPad oder MacBook für die Uni ist letztendlich eine der persönlichen Vorlieben und vor allem eine, die mit deinem Studiengang zusammenhängt. Was Preis, Größe und Gewicht angeht sowie in einigen Bereichen der Usability hat das iPad im Vergleich die Nase vorn. Bei Leistung, Akku und Multitasking schneidet das MacBook besser ab. Ein generalüberholtes iPad kann die Lösung sein, wenn es budgettechnisch schwierig wird. In jedem Fall solltet ihr vor dem Kauf einen genauen Vergleich der zwei Modelle machen, die für euch infrage kommen.

Für eine allgemeine Antwort gibt es zu viele verschiedene Modelle, Möglichkeiten der Speicheranpassung, unterschiedlich preisiges Zubehör etc. Was wir aber mit Sicherheit sagen können: Egal ob iPad oder MacBook beide eigenen sich grundsätzlich definitiv als Begleiter fürs Studium!

Beitragsbild: Unsplash / CURVD

Was ist besser, iPad oder MacBook für die Uni?

Je nach deinem Studiengang kommt es ganz darauf an, um welches iPad und MacBook es geht. Die iPads sind leichter, kompakter und haben TouchScreen, die MacBooks haben dafür mehr Leistung und die größeren Displays.

Kann man ein iPad für die Uni benutzen?

Das iPad kann sich definitiv für die Uni eignen, allerdings solltest du dir eine Tastatur dazu kaufen oder einen Apple Pencil, um dann händisch Notizen zu machen.

Wie schwer ist ein iPad?

Die aktuellen iPads (iPad, iPad Air, iPad Pro) liegen zwischen 462g und 684g. Als Vergleich, das leichteste MacBook (MacBook Air) wiegt 1,2 kg.

Welches Gerät zum Mitschreiben im Studium?

Zum Notizen machen eigenen sich sowohl das iPad als auch das MacBook ideal für die Uni. Beim iPad geht das auch „handschriftlich“ mit Apple Pencil. Normale Mitschriften sind mit beiden Geräten super möglich.

Anna Maria Gebert Portrait
Über Anna Maria Gebert
Anna Maria Gebert hat einen Bachelor in Buchwissenschaft und Germanistik. Momentan macht sie ihren Master in Unternehmenskommunikation. Seit 2021 nimmt sie als freie Redakteurin bei Smarando alles rund um generalüberholte iPhones und Apple genau unter die Lupe. Besonders begeistern sie dabei die Themen Nachhaltigkeit und Innovation.

5 € Willkommensgutschein sichern! 💯

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung

Diesen Artikel teilen